Your web browser is out of date

Update your browser for more security, speed and the best experience on this site.

Marc Hammer stürmt mit einer 63 zum Titel in der Holledau

Weihenstephan Open 2022

Mit der besten Runde seiner Karriere sichert sich Marc Hammer den Titel bei der Weihenstephan Open 2022 – sein erster Sieg als Profi und der zweite Titel auf der Pro Golf Tour. Seine 63 bringt ihn bei insgesamt 13 unter Par einen Schlag vor seinen deutschen Kontrahenten Finn Fleer. Für Hammer ist es „die Anerkennung für sehr viel Arbeit in der letzten Zeit“.


von Frieder Pfeiffer

Rudelzhausen, Deutschland – Bevor Marc Hammer die Glückwünsche für den Sieg bei der Weihenstephan Open 2022 entgegennehmen durfte, durchlebte der 23-Jährige noch „20 unangenehme Minuten“. Mit einem Bogey an der schwierigen 18, nach sensationellen sieben Birdies und einem Eagle am Finaltag, war er auf insgesamt 13 unter Par zurückgefallen – nun hatte Finn Fleer, der Führende vor der dritten Runde, in der Holledau plötzlich wieder eine Chance zurückzukommen. Ein Birdie würde für das Stechen reichen. „Nach dem dritten Schlag lag ich etwas im Sand eingebohrt, nach dem Up-and-Down war ich sehr froh über das Bogey“, erklärte Hammer, der sich so nervenstark seinen zweiten Titel auf der Pro Golf Tour nach dem Erfolg bei der Starnberg Open 2020 – damals noch als Amateur – sicherte. Denn Finn Fleer, am Morgen noch fünf Schläge vor Hammer, spielte schlussendlich das Par an der 18 und landete auf dem alleinigen zweiten Rang.

„In der dritten Runde sind endlich die Putts gefallen“, so Hammer. "Das lange Spiel war schon die ganzen Tage gut und wenn man hier mal ein paar Birdies spielt, kommt man sehr schnell ins Rollen. Der Platz war insgesamt in einem sehr guten Zustand, das hat Spaß gemacht.“ So lag der junge Golfer vom GC Mannheim-Viernheim, der als Amateur unter anderem den EM-Titel im Team feiern konnte, nach neun Löchern bereits sechs unter Par. „Mein Caddie meinte am Morgen, dass ich heute eine zehn unter Par spiele. Das hätte ja fast geklappt“, sagte Hammer, der sich zwar sehr viel vorgenommen hatte vor der Runde, „aber an den Sieg habe ich nicht wirklich geglaubt.“ Zu weit war die Spitze weg.

Am Ende reichte es dennoch – auch weil Kontrahent Finn Fleer zwischen Bahn sechs und zehn drei Bogeys notieren musste. So machte er die Tür auf für Hammer, der nun mit großem Selbstbewusstsein für zwei Turniere auf der Challenge Tour Stopp macht, bevor es so langsam in den Endspurt auf der Pro Golf Tour geht. „Es ist super, endlich belohnt zu werden. Zuletzt war immer ein schlechter Tag dabei. So hatte ich viele Top-10-Ergebnisse, aber war nie ganz vorne dabei.“

Leaderboard: Alle Ergebnisse im Überblick

Ganz vorne dabei war nach vielen Jahren auf der Pro Golf Tour auch mal wieder Finn Fleer. Für den 26-Jährigen war es die erste Platzierung unter den besten Zehn in dieser Saison. Hinter Fleer teilen sich Philip Bootsma (Niederlande), der Franzose und Führende an Tag eins, Antoine Auboin, und dessen Landsmann Jean Bekirian, der Ende Juni in Österreich triumphiert hatte, den dritten Platz bei elf unter Par. Der Deutsche Lukas Gras lochte zudem am Schlusstag an der 17 mit einem Pitching Wedge zum Hole-in-One ein und verbesserte sich so noch auf den geteilten zwölften Rang.

Die Pro Golf Tour setzt ihre Saison Anfang August bei der Richter+Frenzel Open 2022 im GC Fürth fort. Nach Turnieren in Tschechien und den Niederlanden steigt Ende September das Finale bei der Castanea Resort Championship 2022.

Order of Merit: Die Bestenliste der Pro Golf Tour Saison 2022