Your web browser is out of date

Update your browser for more security, speed and the best experience on this site.

Saisonfinale: Vierter Titel für Sami Välimäki, Gesamtsieg für Hurly Long

Castanea Resort Championship 2019

Hurly Long ist der Gesamtsieger der Pro Golf Tour 2019. Mit einem Birdie an der letzten Bahn seiner Finalrunde teilte der Spieler des GC Mannheim-Viernheim bei der Castanea Resort Championship 2019 Platz 6, buchte noch einmal 1602,90 Punkte auf sein Haben-Konto und machte damit in seiner Rookie-Saison sensationell Rang 1 der Pro Golf Tour Order of Merit perfekt. Damit steigt der Deutsche ebenso auf die European Challenge Tour 2020 auf wie der Finne Sami Välimäki, der sich beim mit 50.000 Euro dotierten Turnier im Castanea Golf Resort in Adendorf souverän seinen vierten Saisonsieg sicherte und somit im Endklassement Rang 2 belegt. Der Niederländer Robbie van West, Allen John vom GC St. Leon-Rot und der Tscheche Ondrej Lieser schließen die Pro Golf Tour 2019 auf den Ranglistenplätzen 3 bis 5 ab und dürfen daher im kommenden Jahr ebenfalls auf der Challenge Tour an den Abschlag gehen.


von Matthias Lettenbichler

Adendorf – „Diesen Pokal wollte ich mir auf keinen Fall noch nehmen lassen! Ich bin sehr froh, dass ich die Saison auf Platz 1 abschließen konnte. Aber es war wirklich ein ganz hartes Stück Arbeit, sogar deutlich härter als gedacht!“ Glücklich stemmte Hurly Long die mächtige Trophäe des Gesamtsiegers in den von dunklen Wolken verhangenen Himmel über Adendorf, und die Erleichterung, dass er seine Rookie-Saison als Klassenprimus abschließen konnte, machte sich mit einem Lachen in Gesicht des 24-Jährigen breit. Mit Runden von 71, 64 und 69 Schlägen hatte er bei der Castanea Resort Championship auf dem exzellenten Meisterschaftsplatz in Adendorf Rang 6 perfekt gemacht, beim 21. Turnier der Saison noch einmal 1602,90 Punkte auf sein Ranglisten-Konto gebucht und damit den Gesamtsieg unter Dach und Fach gebracht.

Dass dies am Ende hauchdünn und letztlich eine Sache von zwei Schlägen war, lag vor allem am Finnen Sami Välimäki, der in diesem Jahr schon dreimal ganz oben auf dem Siegerpodest gestanden und den Sprung auf die European Challenge Tour damit vorzeitig perfekt gemacht hatte. Der 21-Jährige trat als Nummer 4 der Pro Golf Tour Order of Merit in Adendorf an, und er machte schnell klar, dass er dort nach seinem vierten Saisonsieg und nach der Trophäe für den Gesamtsieger strebte. Mit einer 67er-Runde lag er nach Tag 1 nur einen Zähler hinter dem Franzosen Dimitri Darnaud auf Rang 2, im witterungsbedingt verkürzten zweiten Durchgang sattelte der Mann aus Nokia eine 63 drauf und führte das Feld danach mit drei Schlägen Vorsprung an; an vier Spielbahnen waren die Abschläge verlegt und die Löcher faktisch als Par 3s gespielt worden, um die Runde nach heftigen Regenfällen durchführen zu können.

Diesen Vorteil baute Välimäki am Finaltag mit einer weiteren 67 auf fünf Zähler und gesamt 19 unter Par aus und buchte souverän den insgesamt vierten Saisonerfolg sowie 7800 Euro Preisgeld aufs Konto. Öfter hat auf der Pro Golf Tour in einem Jahr bisher nur ein Spieler gewonnen: Martin Kaymer in der Saison 2006, als die spätere Nummer 1 der Welt fünf Turniere für sich entschied. Durch den dritten Turniersieg in Folge verbesserte sich Välimäki auf Platz 2 der Gesamtwertung 2019.

„Es waren anspruchsvolle Witterungsbedingungen in dieser Woche, aber ich bin sehr zufrieden mit meinem Spiel“, so Välimäki. Hurly Long zollte dem Kontrahenten Respekt für dessen nun drei Siege in Serie am Saisonende – ein lupenreiner Hattrick, den es so noch nicht gegeben hat auf der Pro Golf Tour: „Seine wirklich tollen Leistungen und der Druck, den er damit aufgebaut hat, haben mich in den letzten Wochen noch einmal sehr motiviert, und er hat mir auch hier noch einmal alles abverlangt. Ich bin sehr froh, dass ich auf diesem wirklich wunderschönen Golfplatz, der mich auch durch seinen exzellenten Zustand sehr positiv überrascht hat, noch einmal selbst gute Golfrunden abrufen konnte. Ich wusste: Wenn mir das gelingt, holt mich keiner mehr ein.“

Kampf um Platz 5

Die Top 5 des Jahres-Endklassements der Pro Golf Tour 2019 steigen auf zur European Challenge Tour und dürfen dort in der Saison 2020 an den Abschlag gehen. Während der Niederländer Robbie van West und Allen John vom GC St. Leon-Rot in Adendorf mit soliden Leistungen die Ranglistenplätze 3 und 4 und damit ebenfalls ihre Aufstiegs-Tickets buchten, entbrannte um Rang 5 ein zähes Ringen. Rund ein Dutzend Spieler konnte sich vor Turnierbeginn bei einem absoluten Top-Ergebnis noch Hoffnung auf den 5. Platz machen, den vor dem Saisonfinale der Deutsche Hinrich Arkenau innehatte. Und weil der beim Final-Turnier keine gute Woche erwischte und als Nummer 65 des Endklassements lediglich 100 Punkte sammelte, und weil zugleich der Tscheche Ondrej Lieser einmal mehr seine exzellenten Scorer-Qualitäten unter Beweis stellt, verlor Arkenau den 5. Rang tatsächlich noch an den Mann aus Branžež. Lieser spielte in Adendorf 15 unter Par (70, 66, 65), wurde damit alleiniger Zweiter, erhielt 4680 Punkte und kletterte dadurch von Position 10 auf Platz 5 des Endklassements.

Die Saison 2019 der Pro Golf Tour ist mit der Castanea Resort Championship beendet. Das letzte Turnier des Jahres war dies aber weder für das Team der Pro Golf Tour noch für die beim Finale so erfolgreichen Protagonisten: Turnierdirektor Simon Bowler und seine Crew empfangen vom 15. bis 18. Oktober die Akteure der Pro Golf Tour 2020 zur Qualifying School im Golf Club Paderborner Land in Salzkotten. Dort geht es um 3000 Euro Preisgeld und vor allem um gesicherte Startplätze für die beliebten Frühjahrs-Turniere der Pro Golf Tour 2020, die erneut in Ägypten und Marokko stattfinden werden, wo die Starterfelder tageslichtbedingt aber limitiert sind. Für Hurly Long, Sami Välimäki und viele ihrer Kollegen steht Anfang November Stage II der Qualifying School der European Tour auf dem Programm. Verbunden mit der Hoffnung, am Ende vielleicht sogar direkt in Europas 1. Liga durchzustarten.